Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Nachrichten > Münzen der ersten Karolinger bis 814 komplett online

Nachrichten

Münzen der ersten Karolinger bis 814 komplett online

28. Februar 2019

Die Münzen der ersten drei katolingischen Könige, Pippin des Kurzen (751-768), Karlmanns (768-771) und Karls des Großen (768-814) - zusammen 264 Gepräge - sind jetzt vollständig im IKMK publiziert. Darunter sind auch Exemplare aus den Funden von Imphy 1857, Ilanz 1904 und Biebrich 1921 sowie anderen Horten.

Das Berliner Münzkabinett besitzt eine der bedeutendsten Sammlungen von Münzen der Karolingerzeit. Der Teilbestand der frühen Karolingerzeit von 751 bis 814 wurde 2014 durch Bernd Kluge erstmals 2014 vollständig publiziert [B. Kluge, Am Beginn des Mittelalters. Die Münzen des karolingischen Reiches 751-814. Das Kabinett 15 (2014)] und war vorher genauso wie die übrige Sammlung nur in Fachkreisen bekannt.
Kern des Berliner Münzbestands sind die Sammlungen von Ernest Gariel (1826-1884) und Philipp Ferarri la Renotière (1850-1917), welche durch die Erwerbung der kombinierten Sammlung '1911 Gariel-Ferrari' fast 1.000 Münzen dieser Zeit als Neuzugang in das Münzkabinett brachten.

Links:
Denar Pippins des Kurzen aus Straßburg (Fund von Imphy)
Denar Karlmanns aus Aachen (?)
Porträtdenar Karls des Großen aus Slg. Gariel, dann Ferrari

Münzen der Ukraine in den Sammlungen von ikmk.net

20. Juni 2022

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat uns allen die potentielle Zerbrechlichkeit staatlicher Souveränität sowie nationaler und kultureller Identität vor Augen geführt.
Wie kaum andere Objekte sind Münzen dazu geeignet, neben ihrer Funktion als Geld- und Wertmesser diese Prinzipien staatlicher Eigenständigkeit in Bild und Wort zu formulieren und in jede Hand zu tragen.
Die Besucher unserer digitalen Sammlungen können nun nicht nur antike und historische Münzen, die auf dem Territorium der modernen Ukraine geprägt wurden, in den IKMKs finden. Dank einer Spende der Firma F. R. Künker aus Osnabrück sind dort jetzt auch moderne Gepräge der seit 1991 unabhängigen Republik Ukraine dokumentiert.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.